THE KHASI, GARO and JAINTIA 

MATRIARCHAL SOCIETIES IN MEGHALAYA

 

The state of Meghalaya is located in Northeast India. The region is characterized by lush greenery and the dense woodlands of the Khasi, Garo and Jaintia hill country. The word “Meghalaya” comes from Sanskrit and translates to “the abode of the clouds”. This rainy region is home to the Khasi, Garo and Jaintia matriarchal tribes, the 1.1 million Khasi being the largest of these three peoples.

 

In this matrilineal society, ownership is transferred to the youngest daughter of the clan, known as the “khaddu”. The khaddu is the executor of the estate. She alone bears full responsibility for the clan's kin and all of its property. The oldest uncle on the mother's side also holds great influence over the family.  He often represents the clan to the outside world and handles administrative matters.

The khaddu always has to consult with the eldest uncle before making important decisions.

 

In Khasi, Garo and Jaintia societies, children are given the mother's surname. When a couple marries, the man always moves into the woman's house and supports the family there. In addition to his work, he often also assumes responsibility for school activities and the medical needs of his children.

 

Men as well as women in this region take great pride in their unique culture, as the women are able to live more freely compared to in the rest of India. Khasi women perceive themselves as equal and independent, as do the majority of Khasi men. Although traditional life is slowly changing due to the influence of modern media, the Khasi, Garo and Jaintia have maintained their way of life.

They are convinced that they'll be able to uphold the tradition of their matriarchal societal structure.

 

 

 

DIE KHASI, DIE GARO UND DIE JAINTIA

MATRIARCHALE GESELLSCHAFTEN IN MEGHALAYA


Der Staat Meghalaya liegt im Nordosten Indiens.
Die Region ist durch das üppige Grün und die dichten Wälder der Khasi-, Garo- und Jaintia-Hügellanschaft geprägt.
Das Wort Meghalaya stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Heimat der Wolken“.


In dieser regenreichen Region leben die matriarchalen Volksstämme der Khasi, Garo und Jaintia, wobei die 1,1 Millionen Khasi das größte dieser drei Völker sind.

In dieser matrilinearen Gesellschaft wird der Besitz an die jüngste Tochter des Clans vererbt, sie wird „Khaddu“ genannt.
Die „Khaddu“ ist die Verwalterin des Erbes. Sie allein trägt alle Verantwortung für die Angehörigen der Sippe und den gesamten Besitz.


Einen grossen Einfluss in der Familie hat auch der älteste Onkel mütterlicherseits.
Oft vertritt er den Clan nach aussen und kümmert sich um administrative Aufgaben.
Die „Khaddu“ muss sich vor wichtigen Entscheidungen immer mit dem ältesten Onkel beraten.

 

In Khasi-, Garo- und Jaintia-Gesellschaften bekommen Kinder den Nachnamen der Mutter.
Wenn ein Paar heiratet, zieht der Mann immer in das Haus der Frau und unterstützt dort die Familie.
Neben seiner Arbeit übernimmt er oft auch Verantwortung für schulische und medizinische Belange seiner Kinder.

 

Sowohl Männer als auch Frauen in dieser Region sind sehr stolz auf ihre seltene Kultur, da die Frauen vergleichsweise zum restlichen Indien freier leben können. Khasi-Frauen fühlen sich gleichberechtigt und selbständig, genauso empfindet die Mehrheit der Khasi-Männer.

 

Auch wenn sich das traditionelle Leben durch den Einfluss moderner Medien langsam verändert, halten die Khasi, Garo und Jaintia an ihrer Lebensweise fest. Sie sind überzeugt, ihre Tradition der matriarchalen Gesellschaftsstruktur aufrecht erhalten zu können.

 

Maria Haas